4:35 Uhr, der Wecker bimmelt eigentlich "erst" in 25 Minuten. Und dennoch bin ich schon munter. Warum nur? Surprised
Naja, vermutlich war ich doch ein kliiiiiiitze kleines bisschen aufgeregt, denn heute stand unser aller erstes Flyballturnier auf dem Plan.
Normalerweise hält sich meine Aufregung in Grenzen, bzw bin ich mittlerweile beim Agility eigentlich ziehmlich entspannt, selbst am Start. Ich weiß was meine Hunde können, und das sie Ihren Job gut machen. Und wenn wir was vergeigen, liegt der Fehler zu 80% bei mir (20% schiebe ich dann doch mal den Hunden in die Schuhe, denn manchmal... aber nur manchmal, kommt halt doch ein kleiner sturer Terrierschädel durch)
Also wie gesagt... normalerweise bin ich da ziehmlich relaxt. Innocent
Meine Aufregung heute liegt wohl eher in der Tatsache begraben, das Fly zwar im Prinzip weiß was zu tun ist, aber in der Praxis noch kleinere Problemchen hatte, den Ball zu fangen. Auch sah sie die Hürden auf den Rückweg oft nicht als notwendig an, wenn sie den Ball versprungen hatte... Na DAS kann ja was werden. Surprised
Saskia hatte dann am letzten Training am Mittwoch die Box mal einen ticken langsamer gestellt, und voila: Die Fliege kann den Ball nun fangen. Cool
Und dennoch war ich wohl etwas aufgeregt, denn Anfängerturnier hin oder her, es ist doch anders als beim Agility. Wenn ich da etwas versaue, isses mein Pech. Versau ich was beim Flyball, zieht das die ganze Mannschaft mit. *lach* schon komisch was man sich so für Gedanken macht.
Naja, jedenfalls hatten wir als Treffpunkt 5:50 Uhr ausgemacht, und zwar auf dem Friedhofsparkplatz in Neulussheim.
Dort stiegen Fly und ich, und AKS und Rosi zu Torsten und Dave in den Bus. Und ehe wir uns versahen gings auch schon ab, Richtung Gießen.
Die Fahrt zog und zog sich (was natürlich ebenfalls durch die Aufregung verstärkt wurde... da vergeht die Zeit dann soooo langsam).

Nach ein Fahrt voll lustiger Gespräche und netten Gasen (Danke Keksi...Undecided) kamen wir fast zeitgleich mit Saskia und Manu an. Juhuuu endlich.
Und ab hier war ich dann absolut unbrauchbar, denn ich hatte vom Tuten und Blasen und vom Flyball ;) natürlich absolut keinen blassen schimmer. LaughingEigentlich ist ALLES anders als beim Agility. Es gab beschriftete und abgesperrte Parzellen für jede Mannschaft, wo dann die Mannschaften Gemeinschaftspavillions aufstellten.
OK, das hab ich kapiert. Hier hat nicht jeder sein Zelt, und die Mannschaftsunterkünfte sind vom Ring ein gaaaanzes Stück entfernt.
Also krasser Unterschied zum Agility.


Kleine Gassirunde nach Ankunft in Gießen

Nachdem dann das riesen Lager stand, und immer mehr Menschen dazu kamen, dämmerte mir auch langsam, das die Mannschaften doch aus seeeehr vielen Leuten bestehen.
An dieser Stelle gleich mal ein dickes sorry... denn ich habe mindestens die Hälfte der Namen schonwieder vergessen. Aber ich gelobe Besserung.
Immerhin habe ich die meisten der Hundenamen intus Wink

Dann musste ich gleich noch einen Unterschied feststellen: Beim Agility kommt man, meldet und dann hat meistens die erste Klasse schon Parcoursbegehung. Gut, die fällt beim Flyball weg, aber man braucht einiges an Geduld. Gegen 8 Uhr etwa waren wir da. Und die ersten Rennen waren gegen 10:30 Uhr, wenn ich richtig auf die Uhr geschaut habe. Das waren also 2,5 Stunden, bis überhaupt mal was passiert ist Cool
In der Zwischenzeit haben wir also das Lager gebaut, und häuslich eingerichtet, die Impfpässe an Saskia weitergereicht, welche diese dann abgegeben hat, Gassi gewesen und gechillt, und natürlich haben wir eine Einführung bekommen. Das sah fast so aus, wie Touristen mit einem Fremdenführer. Alles folgte Saskia zu den Bahnen, wo sie uns die Ampel und die Regeln erklärte Um 9:30 stand dann noch das Einmessen auf dem Plan. Fly, Rosi und Curly Sue sollten noch eingemessen werden.


Fly und Rosi kurz vorm Einmessen

Wenn ich das alles richtig verstanden habe, ist Fly auf 25cm eingemessen worden. Das heißt nicht, das sie 25cm groß ist, sondern das sie Hürden mit 25cm springen muss. Das heißt also auch: Ist Fly in einer Mannschaft, die nur aus Largehunden besteht, dürfen diese alle die 25cm springen, denn beim Flyball gibt der kleinste Hund der Mannschaft die Hürdenhöhe an. Da wir heute Oxana in der Gruppe hatten, durften alle unsere Hunde über die kleinste Hürdenhöhe springen, denn Oxana ist gaaaanz klein.
Generell natürlich toll, wenn man morgens Zeit hat, nur nicht, wenn einem der Arsch auf Grundeis geht. Da kommt einen das noch viel länger vor.Embarassed
Nach einer gefühlten Ewigkeit waren dann auch endlich wir dran. Die Rasselbande, bestehend aus 9 Hunden an diesem Tag, haben wir in 2 Gruppen geteilt. Die badische (Lucky, Rosi, Fly und Oxana) und die hessische (Samuel, Mika, Curly Sue, Ritschi, Finja).
Wir sollten Anfangen.
Also schnell nochmal die wichtigsten Regeln durchgegangen und dann gings auch schon fast los. Da es ein Anfängerturnier war, hatten wir die Möglichkeit die Hunde jeweils einmal auf die Box zu schicken. Und da mein Alptraum: Fly löste sich nicht, und ging nicht vor *aaaaah*
Also nochmal angesetzt, und voila: PERFEKT *puuuh*

Fly beim Probesprung

Ab dem Moment war ich dann ein biiiiiissi ruhiger. Auch weil Claudia bei uns war, und uns geholfen hat, wärend Saskia die Ballmaschine fütterte.
Ich war echt erstaunt, als es dann richtig losging, lief die Fly wie auf Schienen. Wie ein geölter Blitz isse losgeschossen, ein toller Wechsel auf Rosi, hat den Ball geholt und im Affenzahn zurück. Ich war so fasziniert, das ich Ihr ewig zusah, bis Claudi rief, das ich sie rufen und ziehen soll Embarassed auch die weiteren Läufe verliefen absolut toll. Und wir gewannen das erste Rennen mit 2:1 *wow*!
Dank Nicole, gibt es auch Videos von uns Badenern ;) und die Hessen habe ich dann gefilmt.



Dann war wieder ne "Weile" leerlauf. Wir gingen nochmal ne kleine Runde mit Torsten, Dave, Lucky, Traudl, Oxana, AKS und Rosi spazieren

Die Brücke ging über die Autobahn, und verband die Seite des Platzes mit einer großen Wiese

Aber es ist schon interessant. Nachdem das erste Rennen vorbei war, "verschwand" auch meine Nervösität, bzw war sie weeeesentlich weniger geworden. Ich wusste nun, das Fly Ihren Job macht, und das macht mich dann wieder Ruhiger, so das ich beim 2. Rennen auch mal gucken konnte, was die anderen so treiben. Ich konzentrierte mich dann voll auf Rosi, um Fly rechtzeitig los zu lassen, was auch gelang. Fly hatte tolle Wechsel, und nicht einen Wechselfehler (für die nicht Flyballer unter meinen Besuchern: Wechsel bedeutet beim Flyball der Moment, wo die Hunde aneinander vorbeirennen. Also der eine, der auf dem Rückweg ist, mit seinem Ball, und der andere, der dann losrennt um seinen Ball zu holen. Und dieser Wechsel darf nicht hinter der Ampelanlage geschehen, denn das ist dann ein Wechselfehler. Idealerweise wechseln die Hunde also ganz knapp vor der Anlage).


Fly wartet auf Ihren Einsatz. Den Spass sieht man Ihr deutlich an!



So, nach Rennen 2 war dann Mittagspause. Und als dann die Ergebnislisten ausgehangen wurden, war es doch eine ziehmliche Überraschung:
Die Rasselbande führte in Division 3!! Mensch genial... Jaaa, für die "Cracks" wohl eher nichts besonderes. Für mich schon. Denn Ziel war einfach, den Hunden die Chance zum Training unter Turnierbedingungen zu geben. Mit so einem Ergebnis haben wir nicht gerechnet.
Ich bin jedenfalls sehr stolz auf die gesammte Rasselbande, denn die Hunde sind alle ganz toll gelaufen!

Fly und ich in der Bahn, wir warten auf unseren Einsatz

Mittlerweile war es dann 15:30 Uhr, als die Mittagspause zuende war, und der Veranstalter hatte sich entschlossen um 17:30 Uhr abzubrechen, denn viele hatten doch eine ziehmlich weite Anfahrt und das ganze kann sich noch ganz schön hinziehen.
Dadurch hieß es aber, das von uns nur noch eine Gruppe laufen kann, also wurde eine Münze geworfen.
Die Badener hatten Glück, und die Münze entschied zu unseren gunsten. Aber kein Problem, denn auch die Hessen bekamen nochmal Ihre Chance und durften auch nochmal laufen, als letzte Mannschaft des Tages *glückgehabt*



Danach hieß es dann: Einpacken! Kurz nach 18 Uhr war dann alles in den Autos verstaut und die "Siegerehrung" konnte anfangen.
Da ja das Rennen vorzeitig beendet werden musste, waren wir alle Sieger Innocent jede Mannschaft erhielt einen Pokal und jeder Starter eine Leckerlietüte für die HundeLaughing

Gegen 18:30 Uhr saßen wir dann auch endlich wieder in Torstens Bus, und fuhren gen Heimat.
Und mein Flychen, die überhaupt keinen müden Eindruck machte, fiel dann im Bus einfach um, und war doch platt Tongue out


Aber nicht nur das Keksi... auch wir Menschen waren total kaputt. Zufrieden und müde machten wir es uns bequem, wärend Torsten uns sicher wieder nach Neulussheim zum Friedhof und unseren Autos brachte.
Vielen Dank nochmal fürs mitnehmen!!!
Und wenn ich grade beim bedanken bin:
Hier auch nochmal ein riesen Danke an Saskia, Claudia, Manu und wie sie auch alle hießen (*lach* Sorry... ich lerns schon noch!!!) für die nette Aufnahme in der Mannschaft und die geniale Betreuung, das viele geduldige Erklären und natürlich für das tolle Training.
Und ein fetten Schmatzer an meine Fliege: Du bist einfach tollKiss



Rosi am Start


Torsten und Lucky und Fly und ich am Start




Nach dem ersten Rennen wusste Fly dann auch worum es geht


AKS und Rosi, Traudl und Oxana, Fly und ich, Torsten und Lucky