Was für ein Alptraum..., ich komme von Arbeit und sehe das Happy sich wohl ine Schachtel Ibuprofen 600 von der Mikrowelle geholt und zerlegt hat. Wie und warum? KEINE AHNUNG. Erstens lagen die so weit oben das sie sie (theoretisch...) garnicht hätte erreichen können und praktisch bisher noch nie auch nur annähernd etwas von der Arbeitsfläche, geschweige denn von der (ja viel höheren!) Mikrowelle geklaut hat.
Und dennoch lag sie da, die Schachtel. Zerrupft. Ich puzzelte zusammen und war erst erleichtert als ich ein Blister komplett und unversehrt gefunden habe. Unter Ihrer Decke fand ich dann aber das 2. Blister. Das sah ein bisschen anders aus.
Ich bin nicht sicher wieviele ich schon rausgenommen habe. Aber anhand der Reste konnte ich nur sagen, das sie ca 4-6 dieser Teufelsdinger gefressen hat. Wann? Keine Ahnung. Theoretisch zwischen 6:30 Uhr und 14 Uhr. Da alle Fetzen die ich gefunden habe trocken war, kann man davon ausgehen das das ganze länger her ist. Ich suchte noch ne Weile rum, fand aber weder erbrochenes noch sonst irgendwas. Happy war happy. Verhielt sich VÖLLIG normal. Was tun? Ich rief bei unserer Tierärztin an, die hatten aber noch zu. Da wir verabredet waren, beschloss ich zu Mumi zu fahren. Als wir ankamen riefen wir bei Ihrem Tierarzt an. Nachdem er sich alles angehört hatte sagte er, das es nicht so schlimm sei. Solange sie sich normal verhält und nicht erbricht sollten wir jetzt erstmal garnichts machen und die Ruhe bewahren. Ich soll sie füttern und gut wässern und abwarten. Zum Erbrechenlassen mittels Spritze wäre es ohnehin viel zu spät.
Zuhause dann habe ich Ihr vorsorglich dennoch eine Infusion subcutan verabreicht. Die hab ich noch von Kira da und die schaden defintiv nicht.
Sie war so lieb und geduldig. Ließ mich einfach machen, fraß dabei Kekse und war zwischendrin ganz albern.
20170814 171921 01

Kasper :) wie gesagt. Ihr fehlte es an nichts! Super fit und vollkommen normal. Ich hatte schon den Verdacht das sie vielleicht doch keine erwischt hat und diese nur gut versteckt hat.
20170814 172018

So geduldig :) bin wirklich stolz auf sie. Sie hat so ein vertrauen zu mir. Lässt sich alles gefallen. Wenn ich das mache, wird das schon richtig sein. Tolles Mädchen.
20170814 172907

20170814 180021

So, alles drin. Ca. 300ml auf der einen und 200ml auf der anderen Seite. Sieht schon immer heftig aus, aber verschwindet ja in ein paar Stunden wieder.
20170814 174323

Um 17 Uhr dann war ja auch unsere TÄ erreichbar. Ich rief -vorsichtshalber- nochmal an. Einfach um zu fragen ob es irgendwas gibt womit ich sie noch unterstützen kann.
Sie sagte mir dann ich solle sie zum Abführen bringen, mit Parafinöl. Das könnte ich bei Ihnen abholen. Also hüpften wir ins Auto und fuhren schnell rüber.
Als ich dann ankam, wurde ich direkt ins Behandlungszimmer gerufen. Das wunderte mich schon etwas, denn das Wartezimmer war noch voll.
Dort saß die Ärztin die Kira eingeschläfert hatte (und zu der ich eigentlich nicht mehr wollte... aber in so spontanen Geschichten kann man natürlich nicht warten das die richtige Ärztin da ist.). Sie sagte mir sie hat die Giftnotrufzentrale angerufen und sich ausgerechnet wieviel Wirkstoff sie etwa in sich hat und wie giftigt das ist. Es wäre hochgiftig und Lebensgefährlich und ich soll sofort mit Ihr in die Klinik fahren, damit sie da Stationär aufgenommen und überwacht wird. Das war natürlich erstmal ein Schock. Das deckte sich so garnicht mit der Information von Mumis Tierarzt. Nun war ich verunsichert und sie setzte mich fast unter Druck. Sie könne uns anmelden und ich soll mir ne Klinik aussuchen ect. Soll ich erwähnen das Happy immernoch keinerlei Anzeichen für irgendwas zeigte? Sie schmuste mit der Helferin und machte Party. Ich nahm einen Flyer von der Tierklinik in Sinsheim mit, und wollte mich da selber melden. Bin schließlich schon selber groß. Ich musste aber erstmal noch schnell nach Hause weil ich ja auch die anderen 3 Hunde im Auto hatte und die nicht mit zur Klinik nehmen kann und will, denn zum im Auto warten isses zu heiß.
Ich rief also direkt da an. Sie sagten mir am Telefon eigentlich das, was auch Mumis Tierarzt sagte. Zum Erbrechenlassen ist es zu spät. Aber ich kann trotzdem kommen.
Also auf ins Auto und los. Ich war das erste mal in der Tierklinik. Bisher waren wir wenn dann in Wiesloch beim Walla, wobei ich mich da (besonders beim letzten mal) extrem unwohl gefühlt habe und den Eindruck hatte das es hauptsächlich ums Geld geht.
Also neue Klinik neue Erfahrung. Wir mussten ca. 25 Minuten warten. Erst saßen wir im Wartezimmer, die ersten paar Minuten war alles OK, dann fing Happy an Angst zu kriegen, wurde unruhig und versuchte auf die Bank neben mich zu klettern. Erst hielt ich sie davon ab, aber dann ließ ich sie. Sie legte sich neben mich und kringelte sich ein. Aber nicht lange. Sie war unruhig. Und ich hab natürlich Flöhe husten gehört und dachte jetzt gehts los, jetzt kommen die Symptome, jetzt stirbt sie. Ich gehe mal ganz stark davon aus, das es meine innere Unruhe und Panik war. Happy hat noch nie Angst gehabt beim Tierarzt. Egal bei welchen. Aber ich war ja innerlich ein Tornado...
Ich beschloß mit Ihr raus zu gehen und vor der Klinik auf der Bank zu sitzen und zu warten und versuchte aktiv MICH zu beruhigen. Das klappte auch ganz schnell. Kaum saßen wir draussen auf der Bank war sie wieder die Alte und wir beruhigten uns so gegenseitig :)
Dann wurden wir reingerufen. Happy ging fröhlich und gut gelaunt mit. Ließ sich direkt wieder von eine der Helferinnen durchknuddeln wärend die diensthabende Ärztin schon eine Seite auf Ihrem PC offen hatte wo sie nachgelesen hat wie Ibu auf Hunde wirkt und wie gefährlich und giftig es tatsächlich ist. Sie laß eine Weile, hörte sich nebenbei an wie und was passiert ist, Happy spielte immernoch mit der Helferin.
Noch bevor sie sie untersucht hat sagte sie: Es gibt keinerle Grund den Hund stationär aufzunehmen. In dem Zustand würde sie durchdrehen (und ich auch... ich muss fürchterlich ausgesehen haben...) Man könnte natürlich sie über Nacht aufnehmen und mit Infusionen versorgen, aber sie sieht das als nicht gerechtfertig, da sie ja offensichtlich keinerlei Symptome zeigt. Und nach so vielen Stunden müsste da schon lange was zu merken sein. Natürlich schaut sie sie sich trotzdem an.
Also auf den Tisch. Happy wie üblich sehr brav. Sie steht ja dann wirklich gut still und lässt sich alles machen. Herz, Kreislauf, Magen/Darm, alles was man von aussen beurteilen kann absolut unauffällig :) auch wenn ich das vorher schon wusste (habe ich natürlich auch alles mehrmals überwacht), aber das von der Klinikärztin zu hören beruhigt natürlich nochmal viel mehr.
Wir entschieden uns das sie eine Spritze bekommt, einfach vorsichtshalber, zum entgiften. Sie lobte meine erste Maßnahme mit der Infusion und sagte das das genau das richtige war und entließ uns mit dem Versprechen sollte sich irgendwas ändern oder sie irgendwelche Anzeichen von Unwohlsein in der Nacht zeigen, kommen wir sofort wieder. Sie soll gucken das sie gut trinkt und morgen dann mal Schonkost geben, da die Ibus den Magen/Darmtrakt reizen können.
Als wir dann endlich daheim waren, vielen wir einfach nur noch ins Bett. Ich wa so fertig. Die Nacht war natürlich der Horror. Mehr wie eine Stunde habe ich nicht geschlafen weil ich permanent geguckt habe ob Happy irgendwas zeigt.
Sie schlief aber die komplette Nacht ganz ruhig und entspannt. Wie es scheint hatten wir mehr Glück als Verstand.
Fakt ist: Ab jetzt werden die Medikamente NOCH besser weggepackt.